inconso Blog

SAP S/4HANA Stock Room Management

Wie Sie auch nach 2025 SAP WM nutzen können.

26.09.2019

 SAP-Stock-Room-Management-Autobahn-at-night.jpg

SAP S/4HANA, die neue Business Suite der SAP SE, sollte alle bestehenden SAP ERP und SAP ECC Systeme ablösen. Noch bis 2025 hatte SAP den Support dieser Systeme angekündigt, danach schien das Ende von SAP WM besiegelt. Nun kommt die SAP Ihnen deutlich entgegen. Mit einigen Einschränkungen können Bestandskunden ihr SAP WM auf SAP S/4HANA unter dem neuen Namen „Stock Room Management“ auch nach 2025 weiter nutzen. Obwohl sich der Name ändert, bleibt technisch alles beim Alten – Code und Datenbanktabellen sind dieselben wie zuvor. Eine technische Umstellung von SAP WM auf das neue Stock Room Management ist damit nicht erforderlich. Sie können das SAP WM ohne Umstellung einfach weiterlaufen lassen.

Allerdings dürfen von den heutigen WM-Funktionen die Folgenden nach 2025 nicht mehr eingesetzt werden:

  • Task & Resource Management (TRM), welches teilweise als Staplerleitsystem und für die Steuerung von Automatiklagern eingesetzt wird
  • WM-LSR Schnittstelle, mit der häufig Automatiklager mit einem unterlagerten MFR des FT-Herstellers angebunden sind
  • Logistische Zusatzleistungen (LZL), wurden selten eingesetzt
  • Yard Management(WM-YM), wurde bisher kaum implementiert, da es nur für eine Lagernummer eingesetzt werden konnte
  • Cross Docking (WM-CD), wurde auch eher selten eingesetzt
  • Wave Management (WM-TFM-CP),
  • Dezentrales WM bzw. LES (WM-DWM), siehe Ausführung weiter unten

Die Funktionalitäten, die Sie nicht mehr verwenden dürfen, werden von der SAP nicht deaktiviert oder der Code gar gelöscht, sondern bleiben technisch erhalten, so dass das WM unverändert bleibt.

 

Kleine und manuelle Lager

Falls Sie ein kleines oder manuelles Lager betreiben, dann spielen diese Einschränkungen in der Regel keine Rolle. Demnach sind dies kleinen und manuellen Lager genau die Zielgruppe, die die SAP mit dem Stock Room Management adressieren möchte. Auch Neukunden dürfen das Stock Room Management nutzen, lizenzmäßig ist dies laut SAP erlaubt. Ob hier aber eine Implementierung vom embedded SAP EWM sinnvoller wäre, muss im Einzelfall entschieden werden.

 

Mittlere und große Lager mit Z-Programmen

Wie sollen Sie aber vorgehen, wenn Sie ein mittleres bis großes Lager betreiben? Welche Regelungen gibt es für Z-Programme oder größere Add-ons, die in ABAP geschrieben sind und gerade bei WM-Implementierung für mittlere bis große Lager weitverbreitet sind?

Bei mittleren bis großen Lagern ist ein Wechsel auf SAP EWM (embedded oder dezentral) die bessere Variante. Ob es Ihnen erlaubt sein wird, Z-Programme und größere Add-ons im Zusammenspiel mit dem Stock Room Management zu nutzen, kann nach dem aktuellen Stand mit „Ja“ beantwort werden. Hier hat sich die SAP klar positioniert. Aber die Erfahrung hat gezeigt, dass die SAP ihre Lizenzbestimmungen bei neuen Lösungen oft nachjustiert. Bislang hat die SAP das Stock Room Management lediglich in einem Blogartikel (https://blogs.sap.com/2019/06/27/s4hana-stock-room-management/) bekanntgegeben.

 

Dezentrales SAP LES

Das dezentrale SAP LES läuft auf SAP ECC und wird vor allem bei Lagern mit hohem Durchsatz und viel Fördertechnik eingesetzt, bei denen kurze Reaktionszeiten nötig sind. Es kann auch an ein SAP S/4HANA angebunden werden. Allerdings läuft der reguläre Support für SAP ECC 2025 aus und geht in den kostspieligeren extended Support über. Theoretisch könnten Sie das dezentrale LES auf SAP ECC auf ein dezentrales LES auf SAP S/4HANA migrieren. Doch den Betrieb dieses Szenarios erlaubt die SAP nur bis 2025, so dass eine solche Migration meiner Ansicht nach eher keinen Sinn macht. Kunden mit einem dezentralen LES haben somit die Wahl, das dezentrale LES nach 2025 mit dem extended Support zu betreiben oder bis spätestens 2025 auf SAP EWM zu migrieren.

 

EWM-Lizenzen

Wie sieht es bei einem Wechsel auf EWM mit den Lizenzen aus? Bei einem dezentralen SAP EWM fallen immer die EWM-Lizenzen an. Bei einem embedded SAP EWM, sobald mindestens eine der von SAP definierten extended Features verwendet werden. Diese sind u.a:

  • Materialflusssystem (MFS)
  • Warenausgang mit Wellenmanagement
  • Logistische Zusatzleistungen (VAS)
  • TM Integration / Transporteinheiten
  • Yard Management
  • Kit-Bildung (Kitting)
  • Arbeitsmanagement (Labormanagement)
  • Lagerleistungsabrechnung (Warehouse Billing)
  • Cross Docking
  • Lagerungsdisposition (Slotting)
  • Verpackungsplanung (Cartonization planning)
  • Dekonsolidieren im Wareneingangsprozess

 

Was ist der beste Weg?

Zusammenfassend ist zu sagen, dass das Stock Room Management im Hinblick auf SAP WM einen Wechsel auf SAP S/4HANA enorm vereinfacht und für die meisten Kunden eine große Erleichterung darstellt. Dennoch müssen Sie je nach Situation individuell eine Entscheidung treffen. In den o.g. einzelnen Abschnitten zu den kleinen und manuellen Lagern sowie den mittleren und großen Lagern mit Z-Programmen über ein dezentrales SAP LES und den EWM-Lizenzen habe ich Ihnen bereits ein paar allgemeine Hinweise darüber gegeben, in welchen Fällen welche Lösung die beste sein könnte. Aber es ist sehr wichtig, sich jeden Einzelfall genau anzusehen. Es gibt Situationen, in denen Kriterien besonders wichtig sind, die sonst eher unwichtig sind und umgekehrt. Die konkreten und individuellen Rahmenbedingungen haben meist einen großen Einfluss auf die finale Entscheidung.

inconso, einer der größten unabhängigen SAP-Partner für IT-Lösungen in der gesamten Supply Chain, bietet Ihnen gerne an, in einem ein bis zweitägigen Workshop eine erste Bewertung der Lösungsalternativen zu erstellen und im Anschluss eine detaillierte Entscheidungsmatrix inklusive einer Budgetindikation zu erarbeiten.

Fragen zu SAP-Lösungen in der Logistik?

Entdecken Sie die SAP-Lösungen von inconso!

inconso ist einer der größten unabhängigen SAP-Partner für IT-Lösungen in der gesamten Supply Chain.

Warehouse Management mit SAP: Ein Erfahrungsbericht

Wir haben Frank Pierskalla von der Montblanc Simplo GmbH zu seinen Erfahrungen mit SAP in der Logistik befragt. 

Case Study Ernstings Family

Lernen Sie die SAP-Lösung SAP EWM im Einsatz bei Ernstings Family kennen.

Use Cases für Künstliche Intelligenz

Karsten Fuchs berichtet von aktuellen Use Cases in der Logistik, bei denen Künstliche Intelligenz genutzt wird.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich

inconso-News

Erfahren Sie mehr über:

End-to-End Supply Chain Solutions

Digitalisierung und Cloud Solutions

Einladungen zu inconso Events

Best Practices in der Logistik-IT

* Ihre Daten werden nur zum Zwecke des News-Versands gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.